Christus trägt das Kreuz  (Ausschnitt) Jan Sanders van Hemessen (ca.1500-1575)

Des Herrn Weg

von Johannes E. von Holst

February 22, 2021

Verfügbare Sprachen: English

0 Kommentare
0 Kommentare
0 Kommentare
    Abschicken

Jesus nahm die Zwölf beiseite und sagte zu ihnen: »Hört zu! Wir gehen nach Jerusalem. Dort wird alles in Erfüllung gehen, was die Propheten über den Menschensohn geschrieben haben: Er wird den Fremden ausgeliefert werden, die Gott nicht kennen. Er wird verspottet und beleidigt und angespuckt werden. Sie werden ihn auspeitschen und töten, doch am dritten Tag wird er auferstehen. Luk.18,31-33

Wir gehen hinauf nach Jerusalem!

So lange der Tempel in Jerusalem stand und die schönen Gottesdienste des Herrn dort gefeiert wurden, ertönte jedes Jahr, wenn wieder der Frühling ins Land zog und das Passahfest nahte, in allen Städten und Dörfern, Hütten und Palästen Israels der Freudenruf: „ Wir gehen hinauf nach Jerusalem!“ Als der zwölfjährige Jesus zum ersten Mal mit seinen Eltern zum Fest pilgerte, wie fröhlich erklang es da auch in seiner Seele: „Wir gehen hinauf nach Jerusalem!“ So ging es während seines Erdenlebens weiter, bis in die ersten Jahre seines Wirkens.

  … die Anhänger des Herrn erwarteten hoffnungsvoll, dass er nun endlich über die Menge der mächtigen und erbitterten Feinde triumphieren und seine Königsmacht glänzend aufrichten werde.

Mit völlig verändertem Inhalt, daher auch in ganz anderer Tonart, klingt uns derselbe Ruf aus dem Mund des Herrn im Evangelium entgegen. Er befand sich auf seiner letzten Reise und kam nun in Begleitung seiner Jünger aus dem Ostjordanland in das südliche Jordantal, auf der großen Heerstraße, die nach Jericho führte. Diese Gegend war die schönste und fruchtbarste im ganzen Lande. Der Weg ging durch Palmenalleen, Rosengärten und Balsamgefilde. Es war wieder Frühling und wieder stand das Passahfest vor der Tür. Alles blühte und grünte, Balsamdüfte erfüllten die Luft. Fröhliche Festpilger strömten von allen Seiten herbei. Die Zinnen Jerichos schimmerten den Kommenden entgegen. Durch diese Stadt führte die Straße nach Jerusalem, welches nur sechs Stunden von hier entfernt, auf heiligen Bergen stand. „Wir gehen hinauf nach Jerusalem!“ sang und klang es in den Herzen der Pilger, und die Anhänger des Herrn erwarteten hoffnungsvoll, dass er nun endlich über die Menge der mächtigen und erbitterten Feinde triumphieren und seine Königsmacht glänzend aufrichten werde.

  Das Ziel der Sehnsucht

Da sprach auch der Herr zu seinen Jüngern das Wort: „Wir gehen hinauf nach Jerusalem,“ – aber was fügte er hinzu? „Dort wird alles in Erfüllung gehen, was die Propheten über den Menschensohn geschrieben haben: Er wird den Fremden ausgeliefert werden, die Gott nicht kennen. Er wird verspottet und beleidigt und angespuckt werden. Sie werden ihn auspeitschen und töten, doch am dritten Tag wird er auferstehen.“  Diese Reise war sein Leidensweg, war sein Todesgang, auf dem er mit unerschütterlicher Treue vorwärtsschritt. Denn sein Herz glühte in Liebe für sein Jerusalem. Es war ja die Stadt eines großen Königs, seines gesalbten Ahnherrn, David, ja es war die Stadt des großen Gottes, seines himmlischen Vaters. In seiner Seele erklang es mit tiefer Wehmut: „Jerusalem! Jerusalem! Die du tötest die Propheten und steinigest, die zu dir gesandt sind, wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie die Henne ihre Küchlein, - aber ihr habt nicht gewollt!“ Konnte er also für seine Königsstadt nichts Anderes tun, so wollte er doch in ihr und für sie sterben. Über dieses irdische, dem Untergang geweihte Jerusalem ging für ihn auch der Weg zum himmlischen Jerusalem, - wohin seine Sehnsucht ging. Für uns hat keine irdische Stadt mehr die Bedeutung jenes alten Jerusalem, - aber das himmlische ist auch unser Ziel, von dem wir singen und sagen: „Jerusalem, du hochgebaute Stadt, wollt‘ Gott ich wär‘ in dir!“

stationsofthecross Kreuzweg Mam Ean, Ireland
Von Johannes Ernst von Holst

(1828-1898) war evangelischer Pfarrer und Stadtprediger in Riga und veröffentlichte diese Andachten 1895

0 Kommentare