Aufstehen by Christamaria Schroeter

Aufstehen hat seine Zeit

Aufzeichnungen aus der Werkstatt

von Sr. Christamaria Schröter

0 Kommentare
0 Kommentare
0 Kommentare
    Abschicken

„… ihn setzte man täglich vor die Tür des Tempels“
Apostelgeschichte 3,1–26

„Um die neunte Stunde zur Gebetszeit“ wird ein Gelähmter herbeigetragen. Hat er schon im Mutterleib das Sterben gelernt? An die Erde gebunden, ins Betteln verkrümmt – in Abhängigkeiten ohne eigenes Lebensrecht – ist er angewiesen auf Rechte, die ihm andere zugestehen.

Der ganze Mensch: ein verformter Fuß, der nicht gehen kann. Seine Hilflosigkeit steht im krassen Gegensatz zu der „Tür des Tempels, die da heißt die Schöne“.

Gott handelt behutsam an diesem täglich Ausgesetzten. Er kennt die Zeit seiner Heilung. Ein warmer Regen umfasst die elende Gestalt. Verstehende Blicke. Gelähmtes kann allmählich aufgebogen werden im Licht jener Tür, die Gott ihm durch Menschen öffnen will.

Im Aufschauen beginnt Heilung.
Im Wegsehen von Tatsachen, die das Dasein erstarren lassen. 
Im Sich-Anbinden an den Namen, der über alle Namen ist: Jesus Christus. In diesem Namen bricht für den Gelähmten die Zeit des Gehens an. Er wird zum strahlenden Zeugen dessen, der zum Leben erweckt.

Aufstehen by Christamaria Schroeter

 

Quelle: Aufzeichnungen aus der Werkstatt Sr. Christamaria Schröter

Von Sr. Christamaria Schroeter Sr. Christamaria Schröter

Sr. Christamaria Schröter, geboren in Breslau, aufgewachsen in Schlesien und Oberfranken lebt, malt und schreibt im Ordenshaus der Communität Christusbruderschaft in Selbitz.

Mehr lesen
0 Kommentare