Detail from Konstantin Dmitriyevich Flavitsky's painting, Christian martyrs in the Colosseum.

Konfrontation, die sich lohnt

von Charles E. Moore

Freitag, 25. Februar 2022

Verfügbare Sprachen: français, English

0 Kommentare
0 Kommentare
0 Kommentare
    Abschicken

Vor einigen Jahren leitete ich einen Workshop während einem christlichen Musikfestival. Ich stand vor einem Publikum von etwa hundert Menschen und legte eine große Decke auf den Boden. Ehe ich mich versah, war sie mit allen erdenklichen Gegenständen übersät - Skateboards, Armbanduhren, Geldbörsen, Schuhe, Kreditkarten, Sonnenbrillen, Smartphones, Süßigkeiten, Halsketten und verschiedene andere Dinge. Alles, was ich getan hatte, war, die Gruppe zu fragen, ob sie der biblischen Beschreibung der ersten Gemeinde, die alles teilte, glaubten, und wenn ja, ob sie alles, was sie hatten, auf die Decke vor ihnen legen wollten. Sie reagierten lebhaft.

Selten hören wir ein Wort, das unser Gewissen aufrüttelt oder unseren Frieden stört.

Als ich einem befreundeten Pastor vorschlug, am Sonntagmorgen etwas Ähnliches zu machen, winkte er sofort ab. Das sei nicht nur unpraktisch für eine zweitausendköpfige Gemeinde, sagte er mir, sondern habe auch den Beigeschmack des Kommunismus und würde zu Empörung führen. Außerdem würde die wörtliche Übernahme der Apostelgeschichte alle möglichen exegetischen Probleme aufwerfen: "Wären auch Geistesflammen erforderlich?"

Seitdem habe ich mich gefragt, warum wir Christen es vermeiden, Themen anzusprechen, die uns an den entscheidenden Stellen treffen. In den heutigen Gemeinden wird über Themen von A bis Z gepredigt, aber selten hören wir ein Wort, das unser Gewissen aufrüttelt oder unseren Frieden stört.

Die alten Propheten warnten vor falschen Lehrern, die "Frieden, Frieden" verkündeten (Jer. 6:14). Und Jesus selbst sagte, er sei nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern ein Schwert (Mt. 10,34). Seine Botschaft würde diejenigen, die bereit waren, ihr Leben für das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit hinzugeben, von denen trennen, die lieber, nach den Werten des Mammons leben.

Als der Apostel Paulus in der Stadt Ephesus war, brach ein Aufruhr aus. Ein erfolgreicher Silberschmied namens Demetrius, der Artemis-Heiligtümer herstellte, war verärgert darüber, dass Paulus so viele Menschen predigte, dass die von Menschen gemachte Götter gar keine Götter seien. Demetrius rief seine Handwerkskollegen zusammen und erklärte ihnen, dass ihr Handwerk in Gefahr sei, ruiniert zu werden. Sie wurden so wütend, dass bald die ganze Stadt in Aufruhr war. Paulus entkam nur knapp mit dem Leben (Apg.19,23-41).

Wo gibt es diese Art von Zeugnis heute? Haben wir das Evangelium nicht geradezu auf den Kopf gestellt, indem wir die Lehre Jesu in eine inspirierende Botschaft und die Gemeinde in eine therapeutische Selbsthilfegruppe verwandelt haben, in der wir uns alle besser fühlen und alle so akzeptieren und bejahen, wie sie sind? Oscar Romero hat einmal gesagt:

Eine Gemeinde, die keine Krise provoziert, ein Evangelium, das uns nicht aus der Fassung bringt, ein Wort Gottes, das niemandem unter die Haut geht, ein Wort Gottes, das die wirkliche Sünde der Gesellschaft, in der es verkündet wird, nicht berührt, was ist das für ein Evangelium? Schöne, fromme Betrachtungen, die niemanden stören - so wünschen sich viele die Verkündigung. Gemeinden, die jedem heiklen Thema aus dem Weg gehen, um nicht gestört zu werden, um Konflikte und Schwierigkeiten zu vermeiden, erhellen nicht die Welt, in der sie leben. (Violence of Love)

Wollen wir die Welt, in der wir leben, erhellen? Glauben wir an die Verheißungen des Evangeliums, an das radikal neue Leben, das Jesus gebracht hat, oder begnügen wir uns mit einem "Evangelium" der Erbauung - einem spirituellen Narkotikum, das unseren Schmerz lindert, aber niemals zur Heilung führt? Wenn wir ehrlich sind, ziehen es die meisten von uns vor, fromme Worte zu hören, die uns ein gutes Gefühl geben und uns erlauben, weiterzuleben wie alle anderen auch. Wir vermeiden die Wahrheit, die uns konfrontiert und verurteilt; wir möchten lieber unser Gewissen beruhigen als es anzustoßen. Wir bevorzugen eine attraktive Spiritualität, nicht eine, die uns unter die Haut geht. Wir wollen eine Religion, die sich der Kultur anpasst und uns den Weg in den Himmel ebnet, nicht eine, die unser Leben und unsere Welt auf den Kopf zu stellen droht.

In ihrem Bemühen, relevant und liebevoll zu sein, hat sich die Gemeinde eher zu einer Hüterin der Kultur als zu deren Gewissen entwickelt.

In ihrem Bemühen, relevant und liebevoll zu sein, ist die Gemeinde mehr zum Hüter der Kultur als zu ihrem Gewissen geworden. Aus Angst vor Konfrontation hat sie sich des Evangeliums selbst geschämt. Anstatt die Kraft des Evangeliums zu erfahren, um die Fürstentümer und Mächte zu überwinden, die das Leben der Menschen beherrschen, ist die Gemeinde, wie Francis Schaeffer vor vierzig Jahren warnte, "eine schläfrige Institution geworden, die nur noch aus dem Gedächtnis heraus agiert und sich davor fürchtet, dort frei zu sein, wo sie frei sein müsste."

Eine Gemeinde, die frei ist - das ist es, was wir heute dringend brauchen. Eine Gemeinde, die nicht von den Freiheiten abhängig ist, die ihr der Staat gewährt.

"Was eine Nation mehr als alles andere braucht", schrieb der Sozialkritiker Martyn Eden, "ist nicht ein christlicher Herrscher im Palast, sondern eine prophetische Kirche in Hörweite." Aber was macht eine prophetische Gemeinde aus? Zwar haben sich viele Christen zu einer Vielzahl sozialer Fragen geäußert, doch tun sie dies selten in einer Weise, die eindeutig christlich ist. Sie sind oft genauso parteiisch und politisch, neigen zur Rhetorik und wenden sich genauso schnell an die, die am meisten Geld haben wie alle anderen. Eine prophetische Gemeinde konzentriert sich nicht in erster Linie darauf, sich in der Politik zu engagieren, sondern darauf, einen besseren Weg aufzuzeigen. Sie praktiziert die Wahrheit, die sie verkündet.

Die gläubige, treue Gemeinde wird sich in der Tat mit der jeweiligen Kultur auseinandersetzen, aber nicht in erster Linie, indem sie sich auf bestimmte soziale Übel oder öffentliche Maßnahmen stürzt. Wenn wir über den moralischen Verfall der Gesellschaft besorgt sind, werden wir unsere Bemühungen darauf konzentrieren, Gottes Willen zu tun und uns gegenseitig dafür zur Verantwortung ziehen. Wenn wir über den Zerfall der Familie oder den Niedergang der Ehe besorgt sind, werden wir zeigen, dass in Christus Ehemänner und Ehefrauen treu bleiben können und dass Kinder am glücklichsten sind, wenn sie in Familien aufgenommen und gefördert werden. Wenn es die Verletzlichkeit des Ungeborenen ist, die uns empört, dann werden wir werdende Mütter und ihre Babys mit der Art von Unterstützung umgeben, die ihnen ein wirklich sinnvolles Leben ermöglicht. Wenn uns Rassismus oder Ungerechtigkeit empören, dann werden wir in unseren Gemeinden unsere eigene Mitschuld bereuen und Wege finden, um zu zeigen, dass alle, egal welcher Herkunft, Reiche und Arme, tatsächlich als Brüder und Schwestern in Christus zusammenleben und zusammenarbeiten können.

Jesus verärgerte vor allem die religiösen Autoritäten. Wenn er Dämonen austrieb, wurden die Menschen oft wütend, weil das Böse unter ihnen entlarvt wurde. Jesus sagte seinen Jüngern, dass die Welt sie hassen würde, weil sie hasste, wofür er stand: die revolutionäre Herrschaft Gottes und Seine Gerechtigkeit. Die . Sie lebten ein Leben, das sich radikal von dem ihrer Umwelt unterschied, und erregten so die Aufmerksamkeit der Menschen. Man nannte sie "eigentümlich" und "fremd", weil sie eine ganz andere Lebensauffassung vertraten (1. Petr. 4,1-6).

Unser Glaube wird, wenn er konsequent praktiziert wird, zu Konfrontationen führen und uns etwas kosten.

Die ersten Christen waren weder konform mit der sie umgebenden Gesellschaft, noch strebten sie danach. Sie interessierten sich nicht für das Reich dieser Welt und suchten nicht, daraus Nutzen zu ziehen. Sie hatten genug von den unfruchtbaren Taten der Finsternis und widmeten sich der Aufgabe, sie zu entlarven (Eph. 5:11). Das rief einerseits Feindseligkeit hervor, andererseits aber auch Neugierde. Diejenigen, die sie anklagten, wurden durch ihr gutes Leben nicht nur zum Schweigen gebracht (1. Petr. 2,12), sondern bekehrten sich sogar von ihren heidnischen Gewohnheiten (1. Kor. 6,9-11). Die ersten Christen gewannen neue Anhänger nicht, weil sie Machtpositionen innehatten, sondern weil die von ihnen verkündete Wahrheit ihr Leben verändert hatte.

Als Nachfolger Christi sollten wir wissen, dass unser Glaube, wenn wir ihn konsequent praktizieren, Konfrontationen hervorrufen und uns etwas kosten wird. Dies sollte uns weder überraschen noch beunruhigen. Wie Oscar Romero uns daran erinnert, muss die Gemeinde leiden:

Sie muss leiden, weil sie die Wahrheit sagt, weil sie auf die Sünde hinweist, weil sie die Sünde beseitigt. Niemand will, dass eine wunde Stelle berührt wird, und deshalb zuckt eine Gesellschaft mit so vielen Wunden zusammen, wenn jemand den Mut hat, sie zu berühren und zu sagen: "Das müsst ihr behandeln. Ihr müsst das loswerden. Glaube an Christus. Bekehrt euch."(Violence of Love)

Doch bevor die Botschaft des Evangeliums in der Gesellschaft Krisen und Konfrontationen auslösen kann, muss sie dies unter den Nachfolgern Christi selbst tun und uns anspornen, unser eigenes Haus in Ordnung zu bringen und für unsere Selbstgefälligkeit und die vielen Kompromisse, die wir eingegangen sind, Buße zu tun. Die Gemeinde - ein Krankenhaus für Kranke und Verwundete, ein Ort, an dem Sünder willkommen geheißen und die Verlorenen umarmt werden - ist der Ort, an dem die Wahrheit frei macht und an dem der Geist Neues schafft. Wir können uns dafür entscheiden, alle möglichen Medikamente zu verabreichen, die den Schmerz stillen und das Gewissen der Menschen beruhigen, oder wir können uns dem Messer des großen Arztes ausliefern.

Detail from Konstantin Dmitriyevich Flavitsky»s painting, Christian martyrs in the Colosseum, depicting a man holding a cross as he enters the colosseum arena. Vollbild
Von CharlesMoore Charles E. Moore

Charles E. Moore ist Buchautor und schreibt regelmäßig für Plough. Er ist Mitglied des Bruderhofes, einer internationalen Lebensgemeinschaft auf der Grundlage der Bergpredigt.

Mehr lesen
0 Kommentare