newleaves

In dieser herrlichen Gegend, mitten im ersten Frühling, ließ es sich gut diskutieren. Dazwischen wurden viele Lieder gesungen: „Wie schön blüht uns der Maien“, „Der Winter ist vergangen“ … Ein jeder spürte, dass hinter der Natur und in der Natur ein Geheimnis steht – Gott. Die meisten hatten Gott nicht erlebt oder ihn durch den Kriegsrausch verloren. Wenn wir in der Natur zusammen waren, spürten wir bei dem, was wir sangen und erlebten, etwas von einem wahren Suchen nach dem unbekannten Gott und eine große Ehrfurcht vor ihm.

Quelle: Gegen den Strom