Morning over the bay

Ist die Tür offen?

Über die geistlich Armen

von Christoph Friedrich Blumhardt

1 Kommentare
1 Kommentare
1 Kommentare
    Abschicken
  • Marion

    Wir sollten nicht darauf warten, dass Gott zu uns kommt, wir müssen IHN in unseren Mitmenschen und allen Geschöpfen sehen. Aber genau das ist sehr schwer, sodaß wir immer wieder scheitern. Ich stehe für mich deshalb vor der Frage, ob ich mich überhaupt noch Christ nennen kann. Zum einen weil ich von den Christen sehr enttäuscht bin, zum anderen weil ich keineswegs besser bin als die anderen. Aber als Christen sollten wir besser sein!

Der Heiland kennt solche Leute, die geistlich Armen, welche im Geiste sich unglücklich fühlen, wenn Gott sich nicht bezeugt. Diese nennt er selig, weil diese ihn mit Freuden aufnehmen als den vom Himmel gekommenen und Gotteskräfte offenbarenden Heiland. Solche Armut im Geiste, mit welcher sich der Glaube an den Heiland verbindet, rechtfertigt uns vor Gott.

Hast du eine Tür offen, zu welcher der lebendige Gott herein kann? Und wenn er hereinkommt, fragst du nach ihm? und darf er etwas bei dir sagen?

Die Selbstzufriedenheit und Ordentlichkeit im gewöhnlichen Leben rechtfertigt vor Gott nicht. Der Gerechte der Bibel ist der, der mit Gott leben will, der auch in der natürlichen Welt Gottesoffenbarungen sucht und die Hand des lebendigen Gottes haben will, wie Abraham, der immer wartete, ob und was Gott spreche. Solche Glaubensleute, die den persönlichen Schutz Gottes mit dem Heiland in diese Welt hereinziehen, das sind Gerechte, für welche dann Gott schon sorgt, dass sie auch selbst göttlich leben können.

Aber das erste ist immer bei uns die Frage: Hast du eine Tür offen, zu welcher der lebendige Gott herein kann? Und wenn er hereinkommt, fragst du nach ihm? und darf er etwas bei dir sagen?

Aus: Heute schauen wir vorwärts – Ein Blumhardt-Brevier

 

 

 

 

 

 

abstract painting of church doors
Möchtest du einen Kommentar schreiben? Diskutiere mit! 1 Kommentare
Von Christoph Friedrich Blumhardt Christoph Friedrich Blumhardt

Die ungewöhnlichen Gedanken des Pfarrers und religiösen Sozialisten Christoph Friedrich Blumhardt über Religion, Glauben und das Reich Gottes haben Theologen wie Dietrich Bonhoeffer, Eberhard Arnold, Emil Brunner, Oscar Cullman und Karl Barth beeinflusst.

Mehr lesen
1 Kommentare