Morning over the bay

Ein Aufruf in sich zu gehen

Zum Amoklauf in der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown

von Johann Christoph Arnold

Verfügbare Sprachen: español, 한국어, English

0 Kommentare
0 Kommentare
0 Kommentare
    Abschicken

Mindestens 26 Menschen, davon 20 Kinder, starben in Newtown, Connecticut. Die Schlagzeilen schrien es von jedem Computerscreen und aus jeder Radiostation. Nie zuvor hat mich ein Amoklauf so persönlich betroffen, denn die Kinder eines Verwandten besuchen diese Schule. Es gibt keine Worte, die dem Horror dieses Gemetzels angemessen wären, und doch bin ich mir sicher, dass sich unsere ganze Nation in ihren Gedanken und Gebeten mit dieser sinnlosen Tragödie beschäftigt.

Wir sind es den Opfern und ihren Familien schuldig, nun ernsthaft in uns zu gehen. Warum geschehen weiterhin solche Tragödien in unseren Schulen? Wie können wir das Leben von Millionen unschuldiger Kinder, die jeden Tag zur Schule gehen, besser beschützen? Und vor allem, wie können wir Gott wieder in unser Leben und unsere Klassenräume einladen?

Unterm Strich ist klar, dass keine Anzahl von Sicherheitskräften und Sicherheitsvorrichtungen uns völlig vor Hass und Gewalt schützen können, deswegen müssen wir Gott täglich um Bewahrung und seinen Schutz bitten. Es ist traurig, aber wir haben IHN aus unseren öffentlichen Schulen verbannt und dürfen nicht einmal mehr Seinen Namen nennen. Dabei müssen Kinder und Lehrer und Eltern in der Lage sein über IHN zu reden – nun mehr als je zuvor – und sich gegenseitig daran zu erinnern, dass Er immer noch in Kontrolle ist. Es ist immer noch Gott selbst, der uns erschaffen hat und uns jeden Tag unseres Lebens nahe ist, ob wir Ihn anerkennen oder nicht. Er war jedem der ermordeten Kinder und Erwachsenen sehr nahe und hat sie gewiss mit offenen Armen empfangen.

Ich weiß, dass dies kaum das Herz einer trauernden Mutter tröstet, aber es ist einfach eine Tatsache: ohne Gott werden die Zurückgebliebenen nie mit dem Erleben fertig werden und keinen Frieden finden, nach dem wir uns alle sehnen. Deswegen lasst uns aufhören Angst vor Gott zu haben und lasst uns umkehren um Ihn zu umarmen und Seine Botschaft der Hoffnung und Vergebung mit Glauben und Vertrauen annehmen. Und selbst wenn wir in Furcht, einer gerechtfertigten Furcht, zurückschrecken, so lasst uns uns gegenseitig auf die Botschaft der Engel zur ersten Weihnacht hinweisen: „Fürchtet euch nicht, ich verkündige euch große Freude.“

 

 

 

Jacob's Ladder by Rita Wegner
Möchtest du einen Kommentar schreiben? Diskutiere mit! 0 Kommentare
Von Johann Christoph Arnold Johann Christoph Arnold

ist als Redner und Schriftsteller international bekannt. Seinen reichen Erfahrungsschatz als Seelsorger in Ehe- und Erziehungsfragen sowie im Umgang mit Leiden und Sterben hat er in Büchern zugänglich gemacht, die in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt wurden. Er trägt Verantwortung in der Leitung des Bruderhofs, einer internationalen, christlichen Gemeinschaftsbewegung.

Mehr lesen
0 Kommentare