Four white daisies stretch toward a blue sky with light streaming down.

Die ursprüngliche Ausrufung des Muttertags

Ein Text zum Muttertag

von Julia Ward Howe

Verfügbare Sprachen: español, English

0 Kommentare
0 Kommentare
0 Kommentare
    Abschicken

Rund um den Globus feiern Länder Muttertag zu unterschiedlichen Zeiten des Jahres. Einige Länder allerdings, darunter die USA, Italien, Australien, Belgien, Dänemark, Finnland und die Türkei feiern Muttertag am zweiten Sonntag im Mai.

In den USA gehen die Ursprünge dieses offiziellen Feiertags zurück auf das Jahr 1870, als Julia Ward Howe, eine Gegnerin der Sklaverei in den Südstaaten, sich dafür einsetzte, einen „Muttertag des Friedens“ ins Leben zu rufen. Howe organisierte über Jahre hinweg in Boston Feiern, die sie der Abschaffung des Kriegs weihte.

1907 begann Anna Jarvis in Philadelphia eine Kampagne zur offiziellen Anerkennung des Muttertags, was 1914 durch Woodrow Wilson, den damaligen Präsidenten der USA, geschah. Er erklärte ihn zum nationalen Feiertag und „einem öffentlichen Ausdruck von Liebe und Achtung unseren Müttern gegenüber.“

Die heutige, kommerzialisierte Feier mit Süßigkeiten, Blumen, Geschenkgutscheinen und üppigen Mahlzeiten in gediegenen Restaurants hat nur wenig Ähnlichkeit mit Julia Howes ursprünglicher Idee. Das ist an sich kein Problem. Um aber den geschichtlichen Tatsachen die Ehre zu erweisen, die ihnen gebührt, ist hier ihr ursprünglicher Aufruf, in dem sie 1870 mit leidenschaftlichen Worten die Ziele des ursprünglichen Feiertags beschreibt.

Steht auf, all ihr Frauen, die ihr ein Herz habt, gleich ob ihr mit Wasser oder mit Tränen getauft seid.

Sprecht mit fester Stimme:

Wir werden nicht zulassen, dass große Fragen von unbedeutenden Regierungsstellen entschieden werden, unsere Ehemänner werden nicht zu uns kommen, stinkend nach Gemetzel, um von uns Zärtlichkeit und Zustimmung zu bekommen.

Wir werden nicht zulassen, dass uns unsere Söhne genommen werden, damit sie alles vergessen, was wir ihnen über Barmherzigkeit, Mitleid und Geduld beigebracht haben.

Wir Frauen eines Landes werden zu zartfühlend gegenüber den Frauen eines anderen Landes sein, um zuzulassen, dass unsere Söhne dazu ausgebildet werden, ihre Söhne zu verletzen.

Aus dem Schoß der verwüsteten Erde kommt ein Schrei, der sich mit unserem vereint.

„Waffen nieder, Waffen nieder! Das Schwert ist nicht das Maß der Gerechtigkeit.“

Weder stellt Blut verlorene Ehre wieder her noch ist Gewalt ein Zeichen für Besitz.

So wie Männer oft den Pflug und den Amboss verlassen haben, um dem Ruf zu den Waffen zu folgen, so lasst nun die Frauen all das verlassen, was im Hause zu verlassen ist, um einen großen und ernsten Tag des Beratens zu haben. Lasst sie zunächst als Frauen die Toten beweinen und ihrer gedenken. Lasst sie dann miteinander zu Rate sitzen über die Möglichkeiten, wie die Menschheitsfamilie in Frieden leben kann, dass jeder zu seiner Zeit den heiligen Aufruf höre, nicht des Cäsar, sondern Gottes.

Im Namen aller Frauen und aller Menschen fordere ich dazu auf, dass eine Generalversammlung aller Frauen, ungeachtet ihrer Nationalität, ausgerufen wird, der zusammenkommen möge an dem Ort, der am geeignetsten erscheint und zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Dort möge vorangetrieben werden ein Bündnis der verschiedenen Völker, die einvernehmliche Lösung von Streitigkeiten zwischen Staaten und das große und allgemeine Anliegen des Friedens.

Julia Ward Howe, the original advocate for the holiday we know today as Mother  Julia Ward Howe (1819-1910)
Möchtest du einen Kommentar schreiben? Diskutiere mit! 0 Kommentare
0 Kommentare