Morning over the bay

Fasten für den Präsidenten

von Christian Lorentz

0 Kommentare
0 Kommentare
0 Kommentare
    Abschicken

Nächsten Dienstag ist Wahltag. In den USA. Weit weg, wo sowieso alles den Bach herunter geht. Was geht uns das an? Wir haben doch ohnehin schon unseren Glauben an jegliches politisches System verloren. Also einfach die Dinge seinen Weg gehen lassen?

In unserer Gemeinde gibt es zwar einige, die aus den USA stammen und natürlich die Wahlen etwas näher verfolgen, aber nicht nur von ihnen kam der Anstoß uns wirklich damit zu befassen und nachzudenken, was unsere Aufgabe sein sollte.

Auf der einen Seite wurde es ja bei jedem Rededuell zwischen den beiden Kandidaten immer deutlicher und bei den gegenseitigen Anklagen einerseits und den leeren Versprechen als Präsident die Probleme des Landes lösen zu können andererseits wird immer klarer dass das Ganze auf einem Fundament von Lügen ruht. Allerdings gibt es auch viele Menschen, die wirklich aus Menschenliebe das Beste in der Politik suchen.

In einer unserer Versammlungen empfanden wir alle, dass es eigentlich ein Vergehen wäre, apathisch weiterzuleben und die Welt zugrunde gehen zu lassen, während wir hier in Frieden und Wohlstand leben (obwohl auch das zum Teil eine Illusion ist).

Daher hatte einer von uns die Idee, an genau diesem Wahltag auch als Gemeinde einen besonderen Tag einzurichten und uns mit Fasten und Gebet an Gott zu wenden, denn nur von dort kann und wird alle Hilfe und die Lösung der Probleme kommen.

Fasten und Beten für unsere Politiker: Dass sie auch von Gott angerührt werden. Fasten und beten für die Einheit aller, die sich nach wahrer Gerechtigkeit sehnen. Fasten und beten für die Gerechtigkeit unter uns. Fasten und beten dafür, dass alle Finsternis und Gewalt in unseren Herzen und in unseren Nationen ans Licht kommt, dass wir uns davon abkehren und Vergebung erleben können. Fasten und beten dafür, dass die Botschaft von Weihnachten in die Herzen dringt, nämlich dass die wahre Erlösung durch ein kleines Baby in diese Welt dass die wahre Erlösung durch ein kleines Baby in diese Welt gekommen ist und auch heute noch in unsere Herzen sprechen will . Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seinen Schultern; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Berater, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Friedefürst.

Wie wäre es, uns vorzunehmen, wirklich daran zu glauben, dass Jesus in die Welt kam um sie zu erlösen? Hat das wirklich Auswirkungen in meinem Leben? Glaube ich wirklich, dass dadurch in die Weltgeschichte eingegriffen wird? Je dunkler es in unserer Welt aussieht, desto näher ist dieses Kind in unseren Herzen, wenn wir uns ihm nur zuwenden.

Mich ermutigen die Worte des Propheten Jesaja über das Fasten:

Ein Fasten, das mir gefällt, ist so: Löst die Fesseln der Ungerechtigkeit, knotet die Jochstricke auf, gebt Misshandelten die Freiheit, schafft jede Art von Unterdrückung ab!  Ladet Hungernde an euren Tisch,  nehmt Obdachlose bei euch auf! Wenn du jemand halbnackt und zerlumpt herumlaufen siehst, dann gib ihm etwas anzuziehen! Hilf dem in deinem Volk, der deine Hilfe braucht! Dann strahlt dein Licht wie die Morgenröte auf, und deine Wunden heilen schnell. Dann zieht die Gerechtigkeit vor dir her, und die Herrlichkeit Jahwes wird deine Nachhut sein. Wenn du dann zu Jahwe rufst, wird er dir Antwort geben; wenn du um Hilfe schreist, wird er sagen: 'Ja, hier bin ich!' Wenn du aufhörst, andere zu unterdrücken, nicht verächtlich mit dem Finger zeigst und niemand mehr verleumdest, wenn du Hungernden das gibst, wonach du selbst Verlangen hast, und so einen Darbenden satt machst, dann strahlt dein Licht in der Finsternis auf,  die Nacht um dich wird wie der helle Tag, dann wird Jahwe dich immer führen - auch im dürren Land macht er dich satt, gibt dir die nötige Kraft -, dann wirst du wie ein Garten sein, der immer genug Wasser hat, und wie eine Quelle, die niemals versiegt. Die uralten Trümmerstätten bauen deine Leute wieder auf, die Grundmauern vergangener Generationen stellst du wieder her. Man wird dich den Maurer nennen, der die Lücken schließt, der Straßenzüge wieder bewohnbar macht.

hand putting ballot into box
Möchtest du einen Kommentar schreiben? Diskutiere mit! 0 Kommentare
0 Kommentare