Ich sah etwas wie ein gläsernes Meer, von Feuer durchglüht. Sie hielten Harfen in den Händen, die Gott ihnen gegeben hatte. Sie sangen das Lied, das Mose, der Diener Gottes, verfasst hatte, und das Lied des Lammes: "Herr, unser Gott, du Herr der ganzen Welt, wie groß und wunderbar sind deine Taten! In allem, was Du planst und ausführst, bist du wahrhaftig und gerecht, du König aller Völker. Wer wagt es , dir, Herr, nicht zu gehorchen und deinen Namen nicht zu ehren? Alle Völker werden kommen und sich vor dir niederwerfen; denn deine gerechten Taten sind nun für alle sichtbar." (Offb. 15: 2-4)

Herr Gott, wir danken Dir, dass auch wir in unserer Zeit fühlen und merken dürfen, dass Du am Werk bist. Und darin sind wir getröstet und freuen uns; und wenn manchmal die Tränen kommen um irdischer Jammersachen willen, wir richten uns doch auf; wir haben doch eine Freude; denn Du bist am Werk, Du richtest aus, was Dein Wille ist und unser Leben und unsre Seligkeit enthält. Wir bitten Dich, lass Früchte kommen in dieser unsrer Zeit, die Du in der Hand hast, und lass überall unter den Völkern viele Menschen zu Dir kommen und an Dich sich wenden in ihrer Not, damit sie sich freuen mögen, wenn ihnen geholfen wird. Dein Name sei geheiligt, Dein Reich komme, Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel. Amen.